Menu

20.04.2021 | 04:50

Immobilienwertpapiere geben Gas: Vonovia, Deutsche Wohnen und GECCI

  • Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

Gute Nachricht für Immobilienunternehmen: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt. Damit bestätigte das Gericht den von FDP und CDU/CSU im Jahr 2020 eingereichten Normenkontrollantrag. Dies war ein Befreiungsschlag für die Deutsche Wohnen mit ihrem großen Portfolioanteil in der deutschen Hauptstadt und alle weiteren in Deutschland aktiven Wohnimmobilienunternehmen wie Vonovia und Co. Auch die mit einer 5,75%-Anleihe an der Börse notierte GECCI ist aktiv.

Wie von den meisten Branchenkennern erwartet, hat das Bundesverfassungsgericht das 2020 in zwei Stufen in Kraft getretene Landesgesetz für nichtig erklärt. Der Bundesgesetzgeber habe das Mietpreisrecht abschließend geregelt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Für eigene Gesetze der Länder sei deshalb kein Raum.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A0HN5C6 , DE000A1ML7J1


Vonovia: keine Mietnachzahlungen

Der in Bochum ansässige Konzern, dem über 400.000 Wohnungen gehören, hat im Anschluss an die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bekannt geben, auf Mietnachzahlungen von bis zu 10 Mio. Euro zu verzichten. Die Entscheidung nannte der Vonovia-Vorstand folgerichtig. Außerdem sei der Mietendeckel nicht geeignet, die Probleme auf dem Berliner Wohnungsmarkt zu lösen. Analysten – unter anderem von Goldman Sach, UBS und Jefferies – äußerten sich positiv und bestätigten ihre Kaufempfehlungen.

Deutsche Wohnen profitiert am stärksten

Am meißten von der Entscheidung profitiert die Deutsche Wohnen. Von den etwa 155.000 Wohnungen des Immobilienkonzerns befinden sich rund 80 Prozent in Berlin. Ob der Konzern ebenfalls auf Mietnachzahlungen verzichten wird, ist noch nicht bekannt. Im Anschluss an die Entscheidung hat Warburg Research das Kursziel für die Aktie der Deutsche Wohnen von 51,90 auf 53,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel von 47 auf 55 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Bei dem Immobilienkonzern stünden die Zeichen jetzt wieder auf Wachstum.

Festverzinsliche Alternative: GECCI kauft in NRW

Wer es konservativer mag bzw. auch mal Aktiengewinne in festverzinsliche Wertpapiere umschichten möchte, für den könnten die Immobilienanleihen von GECCI interessant sein. Das Wertpapier mit einem Festzins von 5,75 % p.a. wird von GBC Research empfohlen Download Link. Das Geschäftsmodell sei innovativ und das Marktumfeld attraktiv, so die Analysten.

Die GECCI Gruppe realisiert Wohnimmobilien außerhalb der teuren Innenstädte und ist damit auch von möglichen weiteren Diskussionen über deutschlandweite Mietendeckel nicht betroffen. Nachdem ein Projekt in Niedersachen bereits in der Erschließung ist, ist jetzt der Schritt nach Nordrhein-Westfalen gelungen. Im größten deutschen Bundesland hat das Unternehmen zwei nebeneinander liegende Grundstücke mit 546 qm bzw. 420 qm im Kreis Düren gekauft. Auf den Grundstücken befindet sich jeweils ein Eckreihenhaus mit 113,50 qm Wohnfläche und ein Reihenhaus mit 122,26 qm Wohnfläche. Beide Objekte befinden sich bereits im Rohbau. GECCI wird voraussichtlich im Mai mit dem Innenausbau beginnen. Außerdem sollen Photovoltaik-Anlagen installiert werden. Nach der Fertigstellung werden beide Objekte über Energieeffizienz-Standard KfW-55 verfügen.

Für den unbürokratischen Kauf von Grundstücken und Bestandsimmobilien und um schnell mit dem Bau bzw. der Sanierung beginnen zu können, hat GECCI zwei Immobilienanleihen emittiert. Eine 5-jährige Anleihe mit einem Kupon von 5,75 % p.a. (ISIN DE000A3E46C5) und eine 7-jährige Anleihe mit 6,00 % p.a. (ISIN DE000A289QS7). Beide Wertpapiere notieren an der Börse Frankfurt. Im Wesentlichen finanziert sich GECCI über langfristige Bank- und KfW-Darlehen. GECCI-Gründer Gerald Evans: „Dass wir langfristige Finanzierungen für unter 1,5 % p.a. erhalten, bestätigt die Solidität unseres Geschäftsmodells. Teures Mezzanine-Kapital und Private Equity nutzen wir nicht.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 01.07.2021 | 06:50

Top-News im Immobiliensektor: Defama, Vonovia und GECCI

  • Immobilien

Immobilien gelten als krisensicher. Dies hat sich auch im Corona-Umfeld gezeigt. Entsprechend positiv werden Unternehmen aus dem Sektor von Analysten und Finanzjournalisten bewertet. Auch operativ können viele überzeugen. Bei den aktuellen Favoriten ist für jeden Anleger etwas dabei: Immobilienkonzern Vonovia, Smallcap Defama und GECCI, Emittent einer 5,75%-Anleihe.

...mehr

Kommentar vom 11.02.2021 | 05:45

Wohnen im Umland: Vonovia und GECCI haben das Potenzial

  • Immobilien

Wohnen in der Großstadt wie Hamburg und München ist für viele Familien schon länger unbezahlbar. Jetzt werden sogar Neubauten verboten. Im Bezirk Hamburg-Nord wird kein neues Einfamilienhaus mehr gebaut. Baugenehmigungen soll es stattdessen nur noch für Mehrfamilienhäuser geben, um den vorhandenen Baugrund besser zu nutzen. Das dürfte die Preise für Eigenheime weiter antreiben und die Attraktivität von Wohnimmobilien außerhalb der teuren Städte weiter erhöhen. Davon können Anleger profitieren. Beispielsweise mit der Aktie des deutschen Immobilienriesen Vonovia, aber auch mit einem Wertpapier aus der zweiten Reihe: der Immobilienanleihe der GECCI Gruppe mit einem Festzins von 5,75 % p.a. Beide Wertpapiere werden von Analysten empfohlen.

...mehr

Kommentar vom 12.01.2021 | 12:07

Coreo, Deutsche Grundstücksauktionen, German Real Estate Capital – Erfolgreich mit Immobilien

  • Immobilien

Im Jahr 2020 hat die US-Notenbank im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen von Covid-19 die Gelddrucker sprichwörtlich rund um die Uhr laufen lassen. 37% aller sich Umlauf befindlichen US-Dollar (M1) wurden im vergangenen Jahr von der Notenbank FED herausgegeben. Die Pandemie ist ein besonderes Ereignis und die Reaktion der Verantwortlichen kommt einer geldpolitischen Atombombe gleich. Kaum verwunderlich, dass das Interesse der Anleger für Sachwerte ungebrochen ist.

...mehr