Menü schließen




2021-08-19 09:23

Starke Aussichten für BioNTech, Varta, aifinyo

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Kurse von Highflyern wie BioNTech und Varta mussten in den vergangenen Tagen Federn lassen. Doch solange die Zukunftsperspektiven stimmen, sollten sich auch die Aktien wieder erholen und sich überdurchschnittlich gut entwickeln. Bei BioNTech zeigen die neusten Nachrichten aus den USA, dass der COVID-19-Impstoff länger Milliarden in die Kassen spült als viele erwarten. Bei Varta hatten viele auf eine Prognoseanhebung spekuliert, aber jetzt wechseln auch kritische Analysten in das Lager der Bullen. Und das B2B-FinTech aifinyo hat den Corona-Schock verdaut, will wieder mit bis zu 50 Prozent p.a. wachsen und arbeitet an einer Neubewertung.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: AIFINYO AG INH O.N. | DE000A2G8XP9 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    AIFINYO: WACHSTUMSSTARK UND MIT NEUBEWERTUNGS-PHANTASIE

    Als B2B-FinTech bietet aifinyo kleinen und mittelständischen Unternehmen – so genannten KMUs – eine in Deutschland einzigartige Onlineplattform rund um die Themen Finanzierung, Zahlung und Abwicklung von Rechnungen. Die Kunden können ihren Wareneinkauf finanzieren, ihre Rechnungen erstellen, sie per Mail oder Post versenden, wenn nötig ein Mahnverfahren einleiten und sich den Betrag auch vorfinanzieren – alles in einem One-Stop-Shop. Ungewöhnlich für FinTech-Startups: auch in der Aufbauphase, mit Wachstumsraten von 20 bis 50 Prozent pro Jahr, war das Technologieunternehmen – mit Ausnahme des Corona-Jahres 2020 – immer profitabel. Allein in Deutschland spricht aifinyo ein Kundenuniversum von rund 4 Mio. Gewerbe- und Firmenkunden (KMUs) an. Wenn diese im Jahr durchschnittlich rund 2.000 Euro für Kontoführung und Finanzierungen ausgeben, liegt das Marktvolumen bei rund 8 Mrd. Euro. Zur Einordnung: aifinyo hat im ersten Halbjahr 2021 mit ca. 1.100 Kunden netto rund 4 Mio. Euro umgesetzt.

    Analysten sehen die Zukunftsperspektiven von aifinyo positiv. Nach starken Q2-Zahlen hat SMC Research das Kursziel für die aifinyo-Aktie von 48 Euro auf 50 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt. Derzeit notiert die Aktie erst bei rund 30 Euro. Da aifinyo wesentliche Investitionen in die Online-Plattform bereits getätigt hat, soll das EBIT bis 2023 sogar bis auf 10 Mio. Euro zulegen. Ähnlich optimistisch sind die Analysten von Warburg. Sie erwarten einen EBIT-Anstieg bis auf 8,8 Mio. Euro. Das Kursziel von Warburg liegt bei 40 Euro.

    Über die Analystenschätzungen hinaus gibt es Kursphantasie. Zum einen könnte eine klassische Bank ihren Geschäftskundenbereich komplett an aifinyo auslagern – ähnlich wie es Hypoport (ISIN: DE0005493365) erfolgreich bei der Baufinanzierung praktiziert. Gespräche dazu gab es bereits, sie liegen seit Beginn der Corona-Pandemie jedoch auf Eis. Langfristig noch spannender: aifinyo beantragt derzeit bei der Bafin verschiedene Lizenzen zur Zahlungsabwicklung. Diese Lizenzen sind die Voraussetzungen, um künftig Kunden diverse Zahlungsdienstleistungen rund um Girokonto und Kreditkarten anbieten zu können. Stefan Kempf: „Unsere Vision ist es, Kunden über ein monatliches Abo sämtliche Leistungen rund um Zahlungen, Rechnungen und Cashmanagement anzubieten. Zusätzlich stehen ihnen durch unsere KI-basierte Software dann verschiedenste Finanzierungen auf Knopfdruck zur Verfügung.“ Dies würde eine neue Umsatz- und Ertragsdimension für aifinyo bedeuten und für die Aktie einen Neubewertung.

    BIONTECH – HIGHFLYER NICHT ZU STOPPEN

    In eine nicht für möglich gehaltene Umsatz- und Ertragsdimension ist BioNTech in diesem Jahr schon gewachsen. Während man bisher davon ausgegangen ist, dass die Nachfrage nach dem COVID-19-Impstoff ab 2022 deutlich zurück gehen soll, scheint dieser doch noch länger Milliarden in die Kasse von BioNTech zu spülen. Abgesehen davon, dass in weiten Teilen der Welt die Impfquoten noch sehr niedrig sind, sollte auch in den westlichen Ländern der Bedarf hoch bleiben. In Deutschland hat die Stiko inzwischen die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren empfohlen. In den USA hat die Regierung entschieden, ab Mitte September mit den Auffrischungsimpfung zu beginnen. Rund acht Monate nach der zweiten Impfungen solle es eine dritte Dosis geben. Und vielleicht dann acht Monate später die vierte?

    Der Impfweltmeister Israel hat sogar schon mit die sogenannten Booster-Impfungen begonnen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass Analysten ihre Schätzungen für 2022 und 2023 anheben müssen. Und darüber hinaus ist noch ein positiver Newsflow bezüglich der Produktpipeline möglich. So arbeiten die Marbuger unter anderem an individualisierten Neoantigen-TCR-Zelltherapien für solide Tumore und einem Impfstoff gegen die gefährliche Tropenkrankheit Malaria.

    VARTA – IST DIE ENTTÄUSCHUNG SCHON VERDAUT?

    Darüber, dass Varta mit seinen Quartalszahlen enttäuscht hat, haben wir bereits berichtet. Doch könnte der Ärger der Anleger schneller verfliegen, als gedacht. Denn die Zahlen waren eigentlich solide. In den ersten sechs Monaten 2021 hat Varta den Umsatz nur um 1,8 % auf 397,6 Mio. Euro gesteigert. Das EBITDA konnte immerhin um rund 10 % auf 112,3 Mio. Euro erhöht werden. Der Nettogewinn legte in den ersten sechs Monaten 2021 von 39,9 Mio. Euro auf 45,6 Mio. Euro zu. Enttäuscht hat in erster Linie, dass die Prognose nach der Eröffnung des neuen Werkes nicht angehoben wurde. Dabei ist das Management für eine konservative Kommunikation bekannt. Daher ist es wohl nur etwas Geduld gefragt. Aufgrund der größeren Produktionskapazitäten und der weiterhin hohen Nachfrage nur kabellosen Geräten, sollte die Anhebung nur eine Frage der Zeit sein.

    Mut macht auch, dass nun das erste Researchhaus in das Lager der Bullen wechselt. So hat die DZ Bank ihre Empfehlung für die Varta-Aktie von „Halten” auf „Kaufen” angepasst. Auch wenn das Kursziel noch bei 145 Euro belassen wurde. Die DZ Bank erwartet, dass das Geschäft bei Varta in der zweiten Jahreshälfte anziehen wird. Die Nachfrage nach den Mikrobatterien – dem bisherigen Kerngeschäft von Varta – sollte sich positiv entwickeln und auch der neuen V4Drive-Zelle, mit der Varta in den Milliardenmarkt Elektromobilität einsteigt – trauen die Analysten einiges zu.

    Bei allen drei Aktien stimmen die Zukunftsperspektiven. BioNTech profitiert weiter von seinem Impfstoff und baut die Produkt-Pipeline aus. aifinyo ist im B2B-FinTech-Markt gut positioniert und will wieder mit bis zu 50 Prozent wachsen. Die Nachfrage nach Varta-Batterien ist weiterhin hoch, Anleger verdauen die Enttäuschung und Analysten werden bullisher.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 19.04.2022 | 05:30

    BASF, Bayer, Deutsche Bank oder die Aktien der zweiten Reihe - NEL ASA und Co?

    • Investments

    Im Einkauf liegt bekanntlich der Gewinn und in diesem Zusammenhang stellen sich Investoren fortlaufend die Frage, ob eine Aktie günstig ist und wie viel Potenzial noch in einem Preisanstieg steckt. Die erste Reihe im DAX schwingt oft mit dem allgemeinen globalen Markt mit, weil z.B. ETFs und andere Indexprodukte ein- und aussteigen. Diese Liquidität hat zwar Vorteile, aber richtig große Sprünge sind in der Königsklasse i.d.R. seltener zu erwarten. Wer sich nach dem großen Glück sehnt, muss sich auf die Suche machen und Geduld mitbringen. Ein Überblick für Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 07.03.2022 | 05:00

    Alphabet, BioNTech, Rheinmetall, Tesla: Gewinnpotenziale frühzeitig durchschauen

    • Investments

    Wir leben in einer Geschäftswelt mit einfachen psychologischen Regeln, die aber oftmals nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Ein exzellentes Beispiel ist die ‚Kontrollillusion‘, denn sie beschreibt ein menschliches Phänomen, die Vorstellung etwas kontrollieren zu können, das objektiv unkontrollierbar ist. Geschäftsmodelle, die mit der Kontrollillusion spielen und Menschen zur Handlung motivieren, haben äußerst lukrative Potenziale. Je größer das Problem, desto höher ist die Chance auf eine große Unterstützung bei der Bevölkerung. Losgelöst davon, ob eine Situation zu beeinflussen ist oder eben nicht, fühlen sich Menschen in der Regel besser, wenn sie etwas tun. Es spielt dabei im Übrigen auch keine Rolle, dass die Gefahr besteht, dass sie ein Problem sogar verschlimmern könnten. Nichts zu tun ist aus psychologischen Gründen keine Option. Wer im Leben die richtigen Fragen stellt, kommt den Illusionen auf die Schliche und kann profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 31.01.2022 | 05:00

    BioNTech, Moderna, Pfizer: Freedom Convoy und Hedgefonds

    • Investments

    Seit mittlerweile zwei Jahren wird die Weltbevölkerung von Covid-19 in ihrem Alltag beeinflusst. Staatliche Maßnahmen wurden verabschiedet, um die Verbreitung und Folgen zu lindern. Die Absichten haben den Anschein, dass sie stets gut gemeint sind, es bestehten dennoch systembedingte Interessenkonflikte bei Akteuren und die können zu einem relevanten Problem für das Allgemeinwohl werden. Wenn zudem der erhöhte Einfluss des Staates in seiner Verhältnismäßigkeit nicht mehr nachvollziehbar ist, Abhängigkeiten zur neuen Normalität werden und die Freiheit schwindet, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Bürger auf die Straße gehen. Das ist nun in der kanadischen Hauptstadt Ottawa der Fall.

    Zum Kommentar