Menü schließen




2022-01-03 05:00:00

E.ON, Gazprom, Nordex - EU-Kommission macht Atomenergie und Gas ‚Grün‘

  • Energie
  • Atomkraft
  • Gas
Bildquelle: pixabay.com

Eine Entscheidung wurde seit Wochen erwartet, aber dass die EU-Kommission unter der Führung von Ursula von der Leyen (CDU) am 31.12.2021 eine Meldung versendet, in der empfohlen wird, dass Atomkraftwerke mindestens 20 Jahre und Gaskraftwerke für zehn Jahre als nachhaltig deklariert und somit investierbar bleiben oder werden, das dürfte Marktteilnehmer überrascht haben. Wie geht es nun weiter?

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Geisterfahrt beendet?

    Es ist kein Geheimnis, dass Angela Merkel in ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin stets darauf geachtet hat, dass ihre Entscheidungen im Volk mehrheitsfähig sind, so konnte der Machterhalt gewährleistet werden. In diesem Zusammenhang geriet sie auch ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit, als sie im Jahr 2011 in Folge des Nuklearunglücks im 8.750 km entfernten Fukushima die Entscheidung auf den Weg brachte, dass alle deutschen Atomkraftwerke bis zum Ende des Jahres 2022 vom Netz gehen werden. Während weltweit auf Kernkraft gesetzt wird, vermittelte hingegen die deutsche Energiewende den Eindruck einer Geisterfahrt.

    Wirtschaftsexperte warnte

    Einer der bedeutendsten Kritiker der Merkel-Regierung war Wolfgang Reitzle. In seiner damaligen Funktion als Linde-Chef fand er deutliche Worte für die Entscheidung zum Atomausstieg. Die Marktwirtschaft im Energiesektor sei abgeschafft und „wir haben jetzt Planwirtschaft,“ so Reitzle im November 2011. „Der Strompreis wird explodieren“, sagte der Experte voraus und behielt recht, denn der Strompreis in Deutschland gehört mittlerweile zur Weltspitze. Reitzle beklagte zudem, dass die Debatte in Politik und Medien nach dem Unglück von Fukushima „eher ideologiegetrieben und nicht faktenbasiert“ gewesen sei.

    Wie geht es nun weiter?

    Der Vorschlag der EU-Kommission muss im nächsten Schritt von den Mitgliedstaaten mit einfacher Mehrheit verabschiedet werden, damit der Inhalt wirksam wird. Diese Mehrheit gilt als gesichert, denn lediglich Deutschland, Luxemburg und Österreich sind gegen Atomenergie in der EU. Was dann mit den drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerken geschehen wird, ist noch offen. Die Bundesregierung kann es als eine gesichtswahrende Chance betrachten und die Laufzeit verlängern. Es ist zu erwarten, dass es EU-Förderung für Atom- und Gaskraftwerke geben wird. Besonders Frankreich hat Interesse an den Zugang zum Fördertopf. Rund 70% des Stroms kommen aus Atommeilern und die sind bereits alt und werden viele Milliarden für Erneuerungen verschlingen. Skurill ist in diesem Zusammenhang, dass Deutschland als größter Nettozahler in der EU somit Atomkraftwerke im Ausland finanzieren und diesen Strom wohlmöglich bei Bedarf beziehen wird.

    Warum wäre eine Laufzeitverlängerung wichtig?

    Laut Einschätzung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sank die Produktion aus erneuerbaren Energien in 2021 um -0,2%. Die Kernenergie legte hingegen um +7,2% zu. Ein besonders starker Anstieg wurde jeweils bei Braunkohle (+18,0%) und Steinkohle (+17,9) verzeichnet. Auch Erdgas stieg um +3,9%, lediglich Mineralöl sank um -5,1%. Die Voraussetzungen für 2022 sind alles andere als rosig. Durch die Abschaltung von drei Atomkraftwerken in Deutschland ist die Abhängigkeit von den Nachbarländern gestiegen. Man kann auch sagen, dass Deutschland seine Probleme outgesourct hat, aber die Bürger und Unternehmen müssen für diesen Schein einen hohen Preis zahlen.

    Steilpass für Deutschland

    Die vorangegangene Bundesregierung strebte in ihrer Energiewende eine höhere Versorgung durch erneuerbare Energie an, aber geriet dabei an die Grenzen der Akzeptanz in der Bevölkerung. Gleichzeitig wurden in der Mobilität zusätzliche Subventionen für mehr Stromverbrauch auf den Weg gebracht. D.h., mehr Verbrauch traf auf stagnierendes sauberes Angebot. Besonders fatal in diesem Zusammenhang ist, dass Versorgungsengpässe durch die Abschaltung von steuerbaren Energiequellen verursacht wurden. Mit der EU-Empfehlung kann die neue Regierung nun die Chance nutzen und die Atomkraftwerke länger laufen lassen sowie das Netz mit Gaskraftwerken weiter ausbauen.


    Der Energieversorger E.ON dürfte zum Handelsstart gefragt sein, ebenso der russische Gaslieferant Gazprom. Die EU-Kommission schafft einen erforderlichen Rahmen für Planungssicherheit und neue Zugänge zu Finanzierungen sowie Förderungen. Wie viel Geld zukünftig noch für Windenergie zur Verfügung stehen wird, werden wir sehen, für Nordex könnte das Umfeld schwieriger werden. Die Gefahr eines Blackouts dürfte auf unbestimmte Zeit vertagt sein, sofern der EU-Plan umgesetzt wird.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 18.10.2021 | 05:30

    Party bis zur Panik - Deutsche Rohstoff, Gazprom, Saturn Oil + Gas

    • Energie

    Wie teuer Energie und Produkte in Zukunft rund um den Globus sein werden, das hängt vor allem von diesen Ländern ab: Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Gabun, Iran, Irak, die Republik Kongo, Kuwait, Libyen, Nigeria, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela. Diese Länder sind Mitglieder der OPEC und steuern auf dem Ölmarkt rund 40% des Angebotes bei und sie besitzen etwa 75% der weltweit bekannten Vorkommen. Mit Russland und China kommen zwei weitere Nationen dazu, deren nationale Interessen im Vordergrund stehen. Wer in diesem Umfeld eine Rendite erzielen möchte, der muss sich informieren. Am vergangenen Donnerstag haben die CEOs von Deutsche Rohstoff AG und Saturn Oil & Gas Inc. beim ‚IIF – International Investment Forum‘ den Teilnehmern Einblicke in die aktuelle Entwicklung am Energiemarkt gewährt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 04.10.2021 | 05:30

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell - wie Sie von steigenden Energiekosten profitieren

    • Energie

    Das Statistische Bundesamt hat in der vergangenen Woche die Preisentwicklung für August 2021 veröffentlicht - und die hatte es in sich. Die Energiekosten sind im August 2021 gegenüber Vorjahresmonat um +93,6% gestiegen. Der Preis für Erdgas legte um +177,5% und Erdöl um +63,6% zu. Die Experten von Goldman Sachs erwarten einen Preisanstieg bei der Erdöl-Sorte Brent auf 90,00 USD bis zum Jahresende 2021 und von der Citigroup ist zu hören, dass der Ölmarkt in den kommenden sechs Monaten im Durchschnitt mit 1,5 Mio. Barrel pro Tag unterversorgt sein wird. Ein exzellentes Szenario für Investments in Energieaktien, um von der Erholung der Weltwirtschaft zu profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 21.09.2021 | 05:30

    E.ON, Nordex, RWE - Stromausfalltest über Weihnachten 2021?

    • Energie

    Es ist nicht lang her, da wurde die deutsche Politik von der Corona-Pandemie auf dem falschen Fuß erwischt und mit ihr auch die Bevölkerung. Dabei hätte alles ganz einfach sein könnten. Hätte jeder Bürger zehn Masken und andere Dinge Zuhause gehabt, dann wären die neuen Umstände einfacher zu bewältigen gewesen. Aber seien wir ehrlich, wir hätten die Warnung vor einer Pandemie wahrscheinlich nicht allzu ernst genommen. Die Bevölkerung im Ahrtal sammelte jüngst im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe eine neue Erfahrung: ohne Strom eine Sondersituation zu meistern. Ende 2022 wird Deutschland aus der Kernkraft ausgestiegen sein und damit werden mehr als 10% der nationalen steuerbaren Stromversorgung wegfallen. Die Sorgen vor einem flächendeckenden Stromausfall nehmen zu. Was würde es für die Bürger bedeuten, wenn sie wohlmöglich mehrere Tage keinen Strom hätten? Wird es nicht Zeit für einen nationalen Stromausfalltest, damit wir die Schwachstellen unseres Systems kennenlernen und vorbereiten können?

    Zum Kommentar