Menü schließen




11.05.2021 | 05:30

Bis zu 100 % Kurspotenzial: Technologieaktien SAP, artec, aifinyo gefragt

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

An der Nasdaq starteten Technologieaktien am Freitag wieder durch. Die weltweite Leitbörse für Unternehmen aus dem Tech-Sektor profitierte von überraschend schwachen Arbeitsmarktdaten in den USA. Denn das Risiko schnell steigender Zinsen nimmt ab. Hohe Zinsen werden insbesondere für Wachstumsaktien als Risiko gesehen wird. Daher sollten Technologieaktien auch in den kommenden Wochen wieder stärker gefragt sein. Auch in Deutschland. Zu aussichtsreichen Titeln gehören DAX Schwergewicht SAP und aus dem SmallCap Bereich artec technologies, ein Anbieter von Sicherheitslösungen der künftig Blockchain einsetzen will, und FinTec aifinyo. Analysten sehen bis zu 100 % Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0007164600 , DE0005209589 , DE000A2G8XP9

Inhaltsverzeichnis:


    artec: Nach Wachstum in 2020 jetzt Blockchain-Fantasie?

    Die artec technologies AG hat sich im Jahr 2020 positiv entwickelt. Trotz der Herausforderungen rund um die Corona-Pandemie wurde der Umsatz von 2,01 Mio. Euro in 2019 um 53 % auf 3,08 Mio. Euro gesteigert. Wachstumstreiber war insbesondere das Geschäft mit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Zudem verschiebt sich das Geschäftsmodell mehr und mehr hin zu wiederkehrenden Umsätzen mit Service, Cloudleistungen und Softwareupgrades. Dies betrifft beide Geschäftsbereiche Sicherheit und Medien. Das Ergebnis hat artec auf allen Ebenen verbessert: Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von -0,15 Mio. Euro auf 0,33 Mio. Euro und das Nettoergebnis von -1,2 Mio. Euro auf 0,17 Mio. Euro. Damit wurden die Prognosen erfüllt. Auch den operativen Cashflow (Jahresergebnis zuzüglich Abschreibungen) hat artec in 2020 deutlich verbessert. Er stieg von -0,68 Mio. Euro auf 0,74 Mio. Euro. Bei einer Bilanzsumme von 4,61 Mio. Euro liegt die Eigenkapitalquote damit bei starken 84,4 %.

    Fälschungssichere Videoclips und Snapshots mit Blockchain

    Grundsätzlich plant artec eine Fortsetzung des Wachstumskurses in 2021 und darüber hinaus. Lösungen für Sicherheitsbehörden rund um den MULTIEYE BOS Manager sollten auch in Zukunft die Wachstumstreiber sein. Diese cloudbasierte Plattform für Lagezentren und Leitstellen wird bereits von mehreren nationalen und einer internationalen Sicherheitsbehörden eingesetzt. Zudem will sich artec technologisch weiterentwickeln. Dazu artec-CEO Thomas Hoffmann: „Auch in 2021 erwarten wir eine solide Entwicklung. Daneben werden wir an neuen Technologien forschen und an der Erweiterung unseres Leistungsspektrums arbeiten. Spannend ist beispielsweise der Einsatz der Blockchain-Technologie, um die Echtheit von Videoclips und Snapshots aus der Videoüberwachung zu garantieren. Dies ist insbesondere für Sicherheitsbehörden interessant.“

    SAP: Chart bullish und Baader Bank erhöht Kursziel

    SAP hat mit den jüngsten Quartalszahlen überzeugt. Der folgende Kursanstieg der Aktie konnte einen starken Widerstand bei 110,70/111,94 Euro überwinden. Damit wurden ein Kaufsignale ausgelöst. Zwar kam es in den letzten Tagen zu Gewinnmitnahmen, doch diese scheinen schon deutlich oberhalb der 112er-Marke gestoppt worden zu sein. So ist auch die Baader Bank weiter bullish für die SAP-Aktie und hat das Kursziel von 134 auf 141 Euro angehoben (Einstufung auf "Buy"). Der Walldorfer Software-Konzern sei stark ins neue Jahr gestartet woraufhin Baader die Schätzungen für den Umsatz und das Ergebnis je Aktie bis 2023 angehoben haben.

    afinyo: SMC erhöht nach starkem Jahresauftakt und Xing-Kooperation das Kursziel

    Auch die Aktie von aifinyo profitiert von starken Zahlen und einer Analystenempfehlung. So haben die Analysten von SMC Research ihr Kursziel für die FinTec-Aktie von 45,80 Euro auf 48,00 Euro angehoben und sehen damit rund 100 % Kurspotenzial. Der Betreiber einer digitalen Finanzierungsplattform für Wachstumsunternehmen und Freiberufler sei überraschend stark in das Jahr 2021 gestartet. Die neue Kooperation mit einer Tochter von New Work, ehemals Xing, dürfte sich positiv auf die Zahlen für 2021 auswirken. Daher erscheint den Analysten ihre bisherige Umsatzprognose von 34,7 Millionen Euro für das laufende Jahr zu konservativ und sie erhöhten sie auf 37,3 Millionen Euro. SMC erwartet, dass aifinyo – nach dem von Corona geprägten Jahr 2020 – operativ wieder in die Gewinnzone zurückkehren wird. Ab 2022 sollte der Corona-Schock dann endgültig verdaut sein und der Smart-Finance-Anbieter wieder profitabel wachsen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 10.01.2024 | 19:18

    Bayer, Neotech Metals, Nvidia – wann steigen Investoren um?

    • Investments

    Die zweite Handelswoche in 2024 hat es in sich. Bayer, Neotech Metals und Nvidia gehören bei Tradegate zu den am häufigsten gehandelten Aktien. Bayer konnte den Aktionären im vergangenen Monat über den Jahreswechsel 10 % Kursgewinn bescheren. Ebenfalls um 10 % ging es bei Nvidia nach oben, aber innerhalb von einer Woche. Mit besonders hoher Volatilität fällt momentan das kanadische Explorationsunternehmen Neotech Metals auf, die Aktie schwankt mitunter 10 % innerhalb einer Stunde. Das Unternehmen hat kürzlich damit geworben, Liegenschaften akquiriert zu haben, die an ein erfolgreiches Seltene Erden Projekt angrenzen. Der Börsenwert des bereits weiterentwickelten Unternehmens, das in 2027 voraussichtlich 10 % des weltweiten Bedarfs an Seltene Erden bedienen könnte, liegt deutlich hinter Neotech Metals. Weitere Details im Bericht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 18.06.2023 | 06:14

    BYD, Deutsche Telekom, Nikola, Plug Power, TUI – der perfekte Mix?

    • Investments

    Die Börse hat Phasen, die erinnern an Ebbe und Flut. Wenn Ebbe ist, dann kann sich die beste Aktie nicht halten und sinkt mit dem Gesamtmarkt. Abgesehen von wenigen Ausnahmen, hatten es Aktionäre von Small- und Mid-Caps seit der Boom-Phase in 2021 besonders schwer mit ihren Investments Geld zu verdienen. Seit einigen Wochen mehren sich jedoch die Anzeichen, dass die Flut zurückkehrt und einzelne Aktien haben sich von ihren Tiefstständen entfernt und drehen deutlich nach oben. Es gibt fünf Aktien, die in den kommenden Jahren für eine deutliche Gewinn-Perfomance sprechen und die wenigsten Investoren haben sie momentan auf dem Radar. Mehr dazu im Bericht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 23.05.2023 | 06:15

    Commerzbank, Deutsche Bank, Fonterelli: Erfahrungen und Expertise bringen Gewinne

    • Investments

    Im ersten Quartal 2023 ist das Neugeschäft mit Baufinanzierungen für deutsche Geldhäuser um 50 % gegenüber dem ersten Quartal 2022 zurückgegangen. Im März 2022 wurde mit 32 Mrd. EUR ein neuer Rekord beim Neugeschäft erzielt, was auf die Erwartung steigender Zinsen zurückzuführen ist, da viele Menschen damals noch eine Immobilienfinanzierung abschlossen. Im ersten Quartal 2023 vergaben die Mitglieder des Verbands deutscher Pfandbriefbanken Immobilienfinanzierungen in Höhe von knapp 26 Mrd. EUR, was einem Rückgang von knapp 48 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, berichtete das Handelsblatt. Ein Nischenplayer bereitet unterdessen den nächsten Manteldeal vor.

    Zum Kommentar