Menü schließen




2022-01-31 05:00:00

BioNTech, Moderna, Pfizer: Freedom Convoy und Hedgefonds

  • Investments
Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=1hpBj396bNY

Seit mittlerweile zwei Jahren wird die Weltbevölkerung von Covid-19 in ihrem Alltag beeinflusst. Staatliche Maßnahmen wurden verabschiedet, um die Verbreitung und Folgen zu lindern. Die Absichten haben den Anschein, dass sie stets gut gemeint sind, es bestehten dennoch systembedingte Interessenkonflikte bei Akteuren und die können zu einem relevanten Problem für das Allgemeinwohl werden. Wenn zudem der erhöhte Einfluss des Staates in seiner Verhältnismäßigkeit nicht mehr nachvollziehbar ist, Abhängigkeiten zur neuen Normalität werden und die Freiheit schwindet, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Bürger auf die Straße gehen. Das ist nun in der kanadischen Hauptstadt Ottawa der Fall.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 11 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MODERNA INC. DL-_0001 | US60770K1079 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Inhaltsverzeichnis:


    1. Bevölkerung folgt der Bundesregierung

    Das Jahr 2020 begann mit einer neuen Situation: eine Pandemie. Die Maßnahmen des Staates im März 2020 zur Eindämmung von Covid-19 fanden in der Bevölkerung breite Zustimmung. Die Regierungen des Bundes und Landes sowie die Bürger waren auf den Ausbruch einer Pandemie weder theoretisch noch praktisch vorbereitet. Es gab zu diesem Thema auch kein Schulfach, woher sollte man auch wissen, was zu tun ist. Mit den Bildern und Videos aus China(1) und Bergamo entstand schnell der Eindruck, dass das Corona Virus eine Gefahr für jeden Mensch darstellt. Zu sehen waren Militärtransporter, in denen sich Särge stapelten, Bilder, die man sonst nur aus Kriegsgebieten kannte.(2) Die Disziplin bei der Umsetzung der Kontaktbeschränkungen war entsprechend hoch.

    2. Gesundheitsminister koppelt Freiheit an Impfpflicht

    Mittlerweile sind zwei Jahre vergangenen und der Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach (SPD) sieht die Freiheit der Bürger an eine Impfpflicht gekoppelt: „Wir sollten eine allgemeine Impfpflicht einführen, gründlich, aber in der Zeit, dass wir ein viertes Jahr der Pandemie nicht erneut so eröffnen müssen, wie wir jetzt gezwungen sind, dieses zu eröffnen.“(3) Unterstützung bekommt Lauterbach von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der sieht die Hoheit für politische Regeln für die Eindämmung der Pandemie nicht bei der Wissenschaft und verbittet sich eine Einmischung von Experten aus der Medizin.(4)

    3. Schutz der Impfung nicht vorhersehbar

    Thomas Mertens ist Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) und lehnt als Mediziner eine allgemeine Corona-Impfpflicht ab. „Das spaltet die Gesellschaft, da wird zu viel Druck aufgebaut“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“. Mertens empfiehlt Überzeugungsarbeit und Aufklärung, die Menschen für eine freiwillige Impfung zu gewinnen.(5) Ähnlich sieht es auch Hendrik Streeck, Leiter des Virologischen Instituts der Uniklinik Bonn, am Freitag im ZDF-“Morgenmagazin“. Einer allgemeinen Impfpflicht stehe er nach wie vor „sehr, sehr skeptisch“ gegenüber. „Wir können die Schutzdauer und Schutzwirkung nicht vorhersagen.“(6)

    4. Unerklärbare Differenz bei Impfnachweisen

    Streeck, der auch Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung ist, kritisiert zudem die schwache Datenlage und fordert Fortschritte bei der Digitalisierung und eine Einführung der elektronischen Patientenakte, wie bereits im Jahr 2003 beschlossen, damit sofort erkannt werden könne, „wenn wir eine Überbelastung im Gesundheitssystem haben.“(7) Die Schwächen von Deutschland bei der Datenverarbeitung wurden zuletzt bei der Differenz von 42,6 Mio. Impfnachweisen zwischen tatsächlich verimpften Dosen und den registrierten 204,7 Mio. Impfzertifikaten deutlich. Eine plausible Erklärung dafür gibt es nicht, aber für die 2G-Regeln wäre eine Begründung wichtig.(8)

    5. Omikron bislang mit mildem Verlauf

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in seinem wöchentlichen COVID-19-Lagebericht, vom 27.01.2022, die Anzahl der mit Omikron infizierten Patienten ausgewiesen. Aktuell befinden sich bundesweit 44 Patienten mit dieser Virusmutation auf der Intensivstation. 22 Personen sind laut RKI ungeimpft, 12 Personen sind grundimmunisiert und 10 Personen vollständig geimpft.(9) Wie aussagekräftig diese Zahl ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Omikron verbreitet sich mittlerweile am häufigsten und spätestens im März 2022 sollte ein Bild erkennbar sein, welche Auswirkungen für das Gesundheitssystem eingetreten sind.

    6. Neue Impfstoffe für März angekündigt

    Die Impfstoffhersteller BioNTech/Pfizer und Moderna(10) haben in den vergangenen Tagen den Beginn von klinischen Studien für Omikron-Impfstoffe bekanntgegeben. „Die Studie ist Teil unseres wissenschaftlichen Ansatzes zur Entwicklung eines variantenbasierten Impfstoffs, der vor Omikron einen ähnlichen Schutz bietet, wie wir ihn bei vorherigen Varianten beobachtet haben, der aber gleichzeitig länger anhält“, teilte BioNTech-Chef Uğur Şahin mit.(11) Der Pfizer-Chef Albert Bourla erwartet, dass die Variante des Omikron-Impfstoff bereits ab März 2022 zur Verfügung stehen wird.(12)

    7. Genesene Patienten haben hohen Schutz

    Wie hoch die Impfbereitschaft für die neue Variante des Impfstoffes sein wird, das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dadurch, dass Omikron hochansteckend ist, aber einen milden Verlauf zeigt, werden in den kommenden Wochen viele Mio. Menschen genesen sein. „Auf Intensivstationen landen genesene Patienten nach einer Neuinfektion quasi nie“, so der Mediziner Thomas Voshaar.(13) Aus diesem Grund kann eine weitere Impfung für Genesene aus medizinischer Sicht vorerst hinfällig sein.

    8. Italien richtet Entschädigungsfonds ein

    Losgelöst von der Erkenntnis, dass eine natürliche Immunität nachweislich hoch ist, aber Impfungen unerwartete Nebenwirkungen mitbringen können, werben Lauterbach und andere Regierungsmitglieder für eine Impfpflicht. Italien hat jüngst einen Entschädigungsfonds für Impfnebenwirkungen eingerichtet.(14) Der Medizinstatistiker Gerd Antes kritisiert den Blindflug der Bundesregierung mit ihren wechselnden Zielen: "Wir brauchen eine Kohorte von 40.000 bis 50.000 Deutschen, die sauber strukturiert die Gesellschaft abbildet, damit wir über Blutproben und Tests dieser Menschen genauer sehen können, wie der Immunstatus der Gesellschaft ist," so der Experte und weiter: „Wir wissen gar nicht, wie viele Menschen schon mit Corona infiziert waren."(15)

    9. Keine Unterstützung einer Impfpflicht

    Die Regierung befindet sich in der Position der Entscheidung, aber ignoriert den Rat von Experten aus dem Gesundheitswesen? „Wir sind nicht der verlängerte Arm des öffentlichen Gesundheitsdienstes,“ teilte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, im Zusammenhang mit einer möglichen Impfpflicht kürzlich unmissverständlich mit.(16) Gegen eine allgemeine Impfpflicht spricht sich auch Brandenburgs Justizministerin Susanne Hoffmann (CDU) aus, denn diese würde einen erheblichen Grundrechtseingriff darstellen, sagte sie dem ‚Uckermark Kurier‘ und wörtlich: „Gerade vor dem Hintergrund der Omikron-Variante stellt sich die Frage, ob bei der gegenwärtigen Entwicklung eine allgemeine Impfpflicht noch das verhältnismäßige, vor allem erforderliche Mittel zur Bekämpfung der Pandemie ist.“(17)

    10. Impfung ohne Schutz vor Ansteckung

    Das Verständnis und die Bereitschaft für eine (weitere) Impfung werden bei der Bevölkerung derzeit auf die Probe gestellt. Viele Menschen, die sogar dreifach geimpft, also geboostert sind, erleben, dass sie kein Freifahrtschein erworben haben. Denn eine Impfung mit dem aktuell verimpften Präparaten garantiert keineswegs die Immunität vor einer Ansteckung, wie man es sonst bei anderen Impfungen mit einem Schutz gegen Krankheiten gewohnt ist. Das Hauptargument der aktuellen Corona Impfkampagne ist der Schutz vor einer schweren Erkrankung, sodass ein Krankenhausaufenthalt verhindert werden kann.(18)

    11. Bericht zu Pfizer sorgt für Aufsehen

    Der herbeigesehnte Wunsch, dass die Pharmaunternehmen innerhalb kürzester Zeit unter enormen Druck einen 100%-Schutz gegen Covid-19 entwickeln könnten, wurde bislang leider nicht erfüllt und infizierte Geimpfte müssen sich mit dem Argument abfinden, dass der Verlauf der Infektion ohne Pieks möglicherweise schlimmer gewesen wäre. Was ist eigentlich in diesen Präparaten drin? Im November 2021 hat ein Bericht des renommierten ‚British Medical Journal‘ (‚BMJ‘) mit dem Titel „COVID-19: Researcher blows the whistle on data integrity issues in Pfizer’s vaccine trial“(19) in Fachkreisen für Aufsehen gesorgt.

    12. Whistleblowerin verliert Job

    Die ehemalige Regionaldirektorin der Ventavia Research Group, Brook Jackson, hat das ‚BMJ‘ mit unternehmensinternen Dokumenten, Fotos, Tonaufnahmen und E-Mails versorgt, woraus hervorginge, „dass das Ventavia Daten fälschte, Patienten entblindete, unzureichend geschulte Impfärzte beschäftigte und unerwünschten Ereignissen, die im Rahmen der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie von Pfizer gemeldet wurden, nur langsam nachging.“ Ventavia hatte Pfizer mit der Durchführung seiner Zulassungsstudie an mehreren Standorten in den USA beauftragt. Laut eigenen Angaben hat sich Jackson in ihrer Funktion wiederholt mit Anfragen an Ventavia gewandt, weil diese unbeantwortet blieben, kontaktierte sie die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA. Am selben Tag wurde sie von Ventavia entlassen.(20)

    13. Finanzexperte vergleicht Pfizer mit Enron

    Ein ehemaliger Fondsmanager von Blackrock, Edward Dowd, sieht in der schnellen Zulassung des Impfstoffes vor allem ein strukturelles Problem der Pharmabranche. In seinen Beiträgen bei Twitter(21) nennt Dowd u.a. den Interessenkonflikt, dass die FDA sich durch Einnahmen von den Pharmaunternehmen refinanziert. Das Budget der FDA lag laut eigenen Angaben im Jahr 2019 bei 6,1 Mrd. USD, wovon 2,8 Mrd. USD, also 46%, durch Gebühren aus der Industrie gedeckt wurden. 54% der Ausgaben der Behörde wurden durch Steuergelder bezahlt.(22) Dowd geht sogar so weit zu behaupten, dass Pfizer wie Enron enden könnte. Das deutsche Pendant zu Enron ist Wirecard. Der Betrug des Unternehmens wurde trotz Hinweise zehn Jahre lang nicht enttarnt. So hatte bereits im Jahr 2010 der Investor Tobias Bosler die zuständigen Behörden über die Machenschaften des Zahlungsdienstleisters hingewiesen. Erst im Jahr 2020 wurde der Bilanzskandal öffentlich bekannt und das Ende der Gesellschaft besiegelt.(23)

    14. Spenden sorgen für Fragen

    Eine ähnlich schwierige Situation besteht in Deutschland beim RKI und dem Bundesgesundheitsministerium. So hat das RKI in den Jahren 2019: 253.000,00 USD(24) und 2021: 499.981,00 USD(25) von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten. Auch wenn es für beide Parteien verhältnismäßig kleine Beträge sind, sollte die Frage zulässig sein, ob es notwendig ist, dass eine deutsche Behörde von einem Impfstoff-Investor unterstützt wird? In den Jahren 2019 und 2020 hat des Bundesgesundheitsministerium 131 Mio. EUR durch Spenden aus der Privatwirtschaft erhalten. „Generell ist es kritisch zu sehen, wenn staatliche Aufgaben durch externe Private finanziert werden“, sagte Norman Loeckel, Leiter der Arbeitsgruppe Transparente Verwaltung bei der Nichtregierungsorganisation Transparency Deutschland, gegenüber dem ‚Handelsblatt‘.(26)

    15. 'Freedom Convoy' in Kanada sorgt für Schlagzeilen

    Der Unmut über anhaltende Maßnahmen bei der Bevölkerung rund um den Globus nimmt derweil zu. Die kanadische Regierung hat eine Impfpflicht für Fernfahrer verabschiedet und damit den Zorn der Betroffenen auf sich gezogen. Mehrere Tausend Trucks haben sich laut Medienberichten in den vergangenen Tagen mit dem ‚Freedom Convoy‘, beginnend in British Columbia, auf den Weg in die Hauptstadt Ottawa gemacht, um dort den Rücktritt des Premierministers Justin Trudeau zu fordern. Unterstützt wird der Protest durch Spenden aus der Bevölkerung, über 8 Mio. CAD sollen bereits für Treibstoff und Versorgung zusammengekommen sein.(27)

    16. Bevölkerung empfängt Fernfahrer solidarisch

    Die kanadischen Fernfahrer müssen seit Mitte Januar 2022 eine Impfpflicht für Grenzüberschreitungen in die USA befolgen, andernfalls ist nach ihrer Rückkehr aus den USA eine 14-tägige Quarantäne erforderlich. Der ‚Freedom Convoy‘ wurde laut Pressebericht von tausenden begeisterten Menschen bei -21°C empfangen. Sie schwenkten kanadischen Flaggen und hielten Plakate mit der Aufschrift ‚Freedom‘.(28) Die Solidarität mit den Fernfahrern ist verständlich, so war es ihnen zu verdanken, dass während der schweren Phasen der Corona Pandemie die Regale in den Supermärkten gefüllt waren. Zuspruch erhalten die Demonstraten auch von dem Tesla-Gründer Elon Musk: "Canadian truckers rule"(29)

    17. Hedgefonds und Gerichte

    Die Aktien der Impfstoff-Hersteller zeigen seit November 2021 Schwäche: BioNTech verlor von über 370,00 USD auf unter 140,00 USD, Moderna von über 350,00 USD auf unter 150,00 USD, nur Pfizer kann sich auf dem Niveau des Herbstmonats halten. Ob sich Pfizer tatsächlich zu einem Skandal entwickeln wird, das hängt davon ab, wie viele weitere Unregelmäßigkeiten nachzuweisen sind. Treibende Kraft können hierbei Hedgefonds werden, die auf einen Untergang wetten und dies mit einer Informationskampagne begleiten. Möglich wäre dies jedoch nur, wenn sich auch Behörden und Gerichte diesem Fall annehmen werden.


    Quellen:
    (1) economist.com/china/2020/02/29/to-curb-covid-19-china-is-using-its-high-tech-surveillance-tools
    (2) www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-epizentrum-der-corona-infektionen-was-geschah-in-norditalien-100.html
    (3) bundesregierung.de/breg-de/service/bulletin/rede-des-bundesministers-fuer-gesundheit-dr-karl-lauterbach--1996896
    (4) n-tv.de/politik/Kretschmann-will-Corona-Politik-ohne-Forscher-article23091526.html
    (5) faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/stiko-chef-thomas-mertens-lehnt-allgemeine-corona-impfpflicht-ab-17730860.html
    (6) merkur.de/welt/streeck-virologe-sommer-prognose-corona-zahlen-geimpfte-booster-warnung-omikron-91266080.html
    (7) berliner-zeitung.de/news/impfpflicht-virologe-streeck-sehr-sehr-skeptisch-li.208674
    (8) t-online.de/nachrichten/id_91557982/tagesanbruch-gefangen-im-digitalen-corona-irrgarten.html
    (9) rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-01-27.pdf
    (10) morgenpost.de/vermischtes/article234417509/moderna-omikron-corona-impfstoff-studie-usa-booster.html
    (11) fr.de/panorama/omikron-impfstoff-corona-biontech-pfizer-coronavirus-impfung-variante-news-zr-91259250.html
    (12) kurier.at/wissen/wissenschaft/pfizer-ceo-kuendigt-omikron-impfstoff-fuer-maerz-an/401867129
    (13) focus.de/gesundheit/coronavirus/medizinisch-schwer-begruendbar-kaum-genesene-auf-intensivstation-aerzte-kritisieren-rki-kuerzung-beim-immun-status_id_41655332.html
    (14) faz.net/aktuell/politik/ausland/italien-entschaedigungsfonds-fuer-corona-impfnebenwirkungen-17744289.html
    (15) focus.de/gesundheit/coronavirus/corona-im-jahr-2022-immunitaet-gegen-corona-zahlen-sind-dramatisch-falsch-und-machen-uns-verrueckt_id_44651445.html
    (16) rnd.de/politik/andreas-gassen-kassenaerzte-wollen-allgemeine-corona-impfpflicht-nicht-umsetzen-PI2RPXAKFVDEXANIBVZCKOLRTY.html
    (17) zeit.de/news/2022-01/29/stuebgen-fordert-lockerung-der-corona-beschraenkungen
    (18) businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/dritte-impfung-5-gruende-warum-ihr-euch-trotz-booster-mit-corona-infizieren-koennt-c
    (19) bmj.com/content/375/bmj.n2635
    (20) deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/11/03/haben-pfizer-und-die-fda-bei-der-comirnaty-studie-geschludert/chapter:1
    (21) twitter.com/DowdEdward
    (22) fda.gov/about-fda/fda-basics/fact-sheet-fda-glance
    (23) n-tv.de/wirtschaft/Ist-es-unmoralisch-Betrug-aufzudecken--article21930007.html
    (24) gatesfoundation.org/about/committed-grants/2019/11/opp1216026
    (25) gatesfoundation.org/about/committed-grants
    (26) handelsblatt.com/politik/deutschland/sponsoring-von-bundesbehoerden-basf-vw-apple-gesundheitsministerium-erhielt-millionen-an-corona-spenden-von-konzernen/27765242.html
    (27) nytimes.com/2022/01/29/world/canada-trucker-protest.html
    (28) berliner-zeitung.de/news/freedom-convoy-in-kanada-trucker-protestieren-gegen-corona-impfpflicht-li.208982
    (29) twitter.com/elonmusk/status/1486772334635536395


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 19.04.2022 | 05:30

    BASF, Bayer, Deutsche Bank oder die Aktien der zweiten Reihe - NEL ASA und Co?

    • Investments

    Im Einkauf liegt bekanntlich der Gewinn und in diesem Zusammenhang stellen sich Investoren fortlaufend die Frage, ob eine Aktie günstig ist und wie viel Potenzial noch in einem Preisanstieg steckt. Die erste Reihe im DAX schwingt oft mit dem allgemeinen globalen Markt mit, weil z.B. ETFs und andere Indexprodukte ein- und aussteigen. Diese Liquidität hat zwar Vorteile, aber richtig große Sprünge sind in der Königsklasse i.d.R. seltener zu erwarten. Wer sich nach dem großen Glück sehnt, muss sich auf die Suche machen und Geduld mitbringen. Ein Überblick für Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 07.03.2022 | 05:00

    Alphabet, BioNTech, Rheinmetall, Tesla: Gewinnpotenziale frühzeitig durchschauen

    • Investments

    Wir leben in einer Geschäftswelt mit einfachen psychologischen Regeln, die aber oftmals nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Ein exzellentes Beispiel ist die ‚Kontrollillusion‘, denn sie beschreibt ein menschliches Phänomen, die Vorstellung etwas kontrollieren zu können, das objektiv unkontrollierbar ist. Geschäftsmodelle, die mit der Kontrollillusion spielen und Menschen zur Handlung motivieren, haben äußerst lukrative Potenziale. Je größer das Problem, desto höher ist die Chance auf eine große Unterstützung bei der Bevölkerung. Losgelöst davon, ob eine Situation zu beeinflussen ist oder eben nicht, fühlen sich Menschen in der Regel besser, wenn sie etwas tun. Es spielt dabei im Übrigen auch keine Rolle, dass die Gefahr besteht, dass sie ein Problem sogar verschlimmern könnten. Nichts zu tun ist aus psychologischen Gründen keine Option. Wer im Leben die richtigen Fragen stellt, kommt den Illusionen auf die Schliche und kann profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 19.08.2021 | 09:23

    Starke Aussichten für BioNTech, Varta, aifinyo

    • Investments

    Die Kurse von Highflyern wie BioNTech und Varta mussten in den vergangenen Tagen Federn lassen. Doch solange die Zukunftsperspektiven stimmen, sollten sich auch die Aktien wieder erholen und sich überdurchschnittlich gut entwickeln. Bei BioNTech zeigen die neusten Nachrichten aus den USA, dass der COVID-19-Impstoff länger Milliarden in die Kassen spült als viele erwarten. Bei Varta hatten viele auf eine Prognoseanhebung spekuliert, aber jetzt wechseln auch kritische Analysten in das Lager der Bullen. Und das B2B-FinTech aifinyo hat den Corona-Schock verdaut, will wieder mit bis zu 50 Prozent p.a. wachsen und arbeitet an einer Neubewertung.

    Zum Kommentar