Menü schließen




2022-03-07 05:00:00

Alphabet, BioNTech, Rheinmetall, Tesla: Gewinnpotenziale frühzeitig durchschauen

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wir leben in einer Geschäftswelt mit einfachen psychologischen Regeln, die aber oftmals nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Ein exzellentes Beispiel ist die ‚Kontrollillusion‘, denn sie beschreibt ein menschliches Phänomen, die Vorstellung etwas kontrollieren zu können, das objektiv unkontrollierbar ist. Geschäftsmodelle, die mit der Kontrollillusion spielen und Menschen zur Handlung motivieren, haben äußerst lukrative Potenziale. Je größer das Problem, desto höher ist die Chance auf eine große Unterstützung bei der Bevölkerung. Losgelöst davon, ob eine Situation zu beeinflussen ist oder eben nicht, fühlen sich Menschen in der Regel besser, wenn sie etwas tun. Es spielt dabei im Übrigen auch keine Rolle, dass die Gefahr besteht, dass sie ein Problem sogar verschlimmern könnten. Nichts zu tun ist aus psychologischen Gründen keine Option. Wer im Leben die richtigen Fragen stellt, kommt den Illusionen auf die Schliche und kann profitieren.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: ALPHABET INC.CL.A DL-_001 | US02079K3059 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014

Inhaltsverzeichnis:


    Zentralisierung von Entscheidungen

    Wir leben in Zeiten rapider Veränderungen, nicht erst seit der Situation um Covid-19, sondern auch durch geopolitische Spannungen und der Zentralisierung von Entscheidungen. Viele Menschen beschäftigen sich in Gedanken mit der weltweiten Zunahme von Chaos durch Lieferengpässe und bei der Versorgung, der Angst und Spaltung, die wir heute in der Gesellschaft erleben, nicht nur auf der internationalen politischen und wirtschaftlichen Bühne, sondern auch zwischen Familien, Freunden, Kollegen und Nachbarn. Am Ende dieses Beitrages wird ein Szenario genannt, das eine gegenwärtige und lukrative Situation darstellt.

    The trend is your friend!

    Wer im Internet recherchiert oder sich mit Sprachsteuerungen umgibt, teilt mit hoher Wahrscheinlichkeit seine Gedanken mit Google und somit der börsennotierten Gesellschaft Alphabet. Die Informationen zu den Gedanken der Weltbevölkerung und die fortlaufende Kontrolle der Trends, das ist ein exzellenter Werkzeugkasten zur Steuerung von politischen Entscheidungen. Wer also Interesse daran hat, eine Illusion zu initiieren, der hätte z.B. mit Google einen Partner mit optimalen technischen Zugang in die Privatsphäre der Bürger.

    Offizielle Realität verliert Vertrauen

    Das bisherige Grundvertrauen in das moderne System der westlichen Welt und einhergehende Sorglosigkeit, haben bei vielen Menschen in der gegenwärtigen Situation erhebliche Veränderungen verursacht und Spuren hinterlassen. Corona und die staatlichen Antworten waren hart. Die offizielle Realität der regierungsnahen Medien hat zudem Vertrauen verloren. Die Fragen nach der unmissverständlichen Wahrheit und Aufklärung nehmen zu. Der Verlust von persönlicher Verbundenheit, von Verständnis und Mitgefühl für die Menschen um uns herum, zerrt an den emotionalen Ressourcen.

    Bevölkerung unterstützt Aktionismus

    Trotz Masken, Impfungen und Kontakteinschränkungen steigen die Zahlen der Corona Infektionen und sinken anschließend wieder auf natürliche Weise. Ungeachtet der Tatsache, dass für rund 99% der Menschen eine Ansteckung folgenlos ist, genießen politische Entscheidungen für eine Impfung mit Wirkstoffen, die eine Ansteckung und Verbreitung nicht verhindern, beim Volk mit einer Impfquote von über 50% mehrheitlichen Zuspruch.

    Viren sind schneller

    Als Impfstoffhersteller profitiert z.B. BioNTech mit seinem Wirkstoff, der nur aufgrund einer Notfallzulassung verimpft werden darf und keine Langzeitstudien zu Nebenwirkungen vorweisen kann. Objektiv betrachtet ist die Verbreitung von Virusinfektionen nicht kontrollierbar. Die Kontrollillusion der Menschen, vermittelt durch Politiker, Ärzte und Lobbyisten der Pharmaindustrie, ist aber ein gigantisches Geschäft.

    Eiserner Vorhang 2.0

    Wann und wie erklären Eltern ihren Kindern, wie die moderne Welt mit ihren Vor- und Nachteilen funktioniert und wie gehen wir mit besorgten Senioren um, die das dunkelste Kapital unserer Geschichte erlebten oder von Zeitzeugen übermittelt bekommen haben? Die Aufrüstung der Bundeswehr wurde vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine durch die Bundesregierung bereits verabschiedet. 100 Mrd. EUR soll es zunächst kosten, um die Bundeswehr in ihrer Einsatzfähigkeit und Abschreckung zu steigern. Ob eine starke Armee vor einem Angriff tatsächlich schützt, das ist offen. Die Kontrollillusion besteht in diesem Zusammenhang darin, dass Aufrüstung mehr Sicherheit bietet. Die deutschen Rüstungsunternehmen Hensoldt und Rheinmetall können von der Entscheidung der Bundesregierung profitieren und ihre Aktienkurse schießen auf ein Allzeithoch.

    Staat schafft Abhängigkeiten

    Die Belastung des deutschen Mittelstandes, durch den weltweiten Stillstand im Zuge der globalen Corona Maßnahmen, haben bereits viele Menschen in eine hoffnungslose Situation gebracht, die sie dazu zwingt, ihre finanziellen Ressourcen aufzubrauchen, um die Hindernisse des Alltags zu überwinden. Die Abhängigkeiten vom Staat nehmen deutlich zu. Der Krieg in Europa verschärft die Situation weiter. Diese dramatischen gesellschaftlichen Veränderungen werden immer schwieriger zu verstehen.

    Fortschritt vs. Menschlichkeit

    Natürlich ist die Welt kein perfekter Ort, aber die meisten von uns in der westlichen Welt haben lange Zeit den Wohlstand genossen. Wir haben zudem das scheinbare Glück, in einer Zeit geboren zu sein, in der es sehr viele Innovationen und technologische Fortschritte gibt. Aber was ist aus der Menschlichkeit von uns Menschen geworden?

    Mittelschicht verliert Wohlstand

    Die Gegenwart ist mittlerweile geprägt durch Verordnungen, Lieferkettenprobleme, Push-Nachrichten rund um die Uhr und dem Segen der Gerichte, um den größten Wohlstandstransfer in der Geschichte der Welt zu fördern und zu beschleunigen. Jeden Tag verliert die Mittelschicht an Wohlstand und Vermögen, denn dieser wird vor unseren Augen und durch die politische Unterstützung der vom Volk gewählten Regierungen in die Richtung weniger Konzerne transferiert.

    Kohlestrom für E-Mobilität

    Die weltweite Thematisierung des globalen Klimawandels hat dazu geführt, dass der Elektroautobauer Tesla in aller Munde ist und der Gründer Elon Musk mittlerweile zu den reichsten Menschen zählt. Die Kontrollillusion in diesem Zusammenhang besteht darin, dass ein Elektroauto den Klimawandel aufhält. Die Bürger und Unternehmen in Deutschland finanzieren diese These mit ihren Steuern, denn der Kauf von Elektroautos wird staatlich subventioniert. Auch die Tatsache, dass Kohlestrom für die Aufladung von Batterien zum Einsatz kommt und somit höhere Belastungen erzeugt, als moderne Verbrennungsmotoren, bremst den Aktionismus nicht.

    Fokussierung auf Lösungen

    Eine Gesellschaft, die zunehmend polarisiert ist, ist mental geschwächt und übersieht das faktisch offensichtliche und verteidigt schlimmstenfalls sogar das objektiv Falsche. Die Menschen bekämpfen und beschuldigen sich gegenseitig - kurz: sie übersehen die verantwortlichen Menschen und Institutionen, die das Chaos verursachen. Nicht der Nachbar ist Feind oder die Person in der Schlange im Supermarkt, die gerade nicht das macht, was die Norm für richtig hält. Es ist besser, die Energie in die Recherche und der Suche nach Lösungen zu stecken, anstatt sich mit der Familie, Freunden oder Kollegen zu streiten.

    Folgenschwere Entscheidung für arme Länder

    In diesem Zusammenhang ist der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir (Grüne), zu nennen. Vor dem Hintergrund, dass Russland 17% und die Ukraine 12% des Weltmarktes für Weizen einnehmen und die aktuelle Situation den Preis für Weizen seit Januar 2022 um rund 50% steigen ließ, entwickelt sich in den ärmeren Ländern von Nordafrika eine lebensbedrohliche Situation, die eine Flüchtlingswelle und Hungertote zur Folge haben kann. Eine Steigerung des deutschen Weizen-Angebotes könnte den Weltmarkt beruhigen, aber Özdemir befeuert die Preiseskalation: "Wer aber in dieser Situation fordert, erste Schritte der Europäischen Agrarpolitik hin zur Förderung einer klima- und umweltschonenden Landwirtschaft zurückzudrehen, dem will ich ganz deutlich machen, dass er hier auf dem Holzweg ist." Vor dem Hintergrund, dass Russland auch ein wichtiger Lieferant von Düngemitteln ist, kann die Aktie von K+S als Profiteur der Sanktionen gegen das Putin-Regime deutlich zulegen.

    ESG treibt die weltweite Inflation

    In der Regel führen die richtigen Fragen an das Ziel und nicht ein besonders großer Fernseher. Man sollte nicht erwarten, dass jemand Mitleid hat oder kommt, um zu retten. Darauf zu warten ist also pure Zeitverschwendung. Wer unabhängig sein will, muss sich anstrengen. Wer also glaubt, dass es für die Umwelt besser ist Rohöl aus Ländern zu beziehen, die ihre Erlöse in Waffen investieren, um ihre Nachbarn anzugreifen oder die Bevölkerung zu unterstützen, ist hoffnungslos auf dem Irrweg.

    Über 200% Kurspotenzial

    Wenn der Rohöl-Bedarf unverändert hoch bleibt, dann wird der Preis nur durch alle produzierenden Länder gemeinsam zu bändigen sein. Das politische Experiment, die Investitionen in die westlichen Ölproduzenten zu erschweren, um den Markt zu verkleinern, kommt den Bürgern rund um den Globus teuer zu stehen und heizt die Inflation dramatisch an. Börsennotierte Öl-Produzenten, wie Saturn Oil & Gas aus Kanada, können von dem dramatischen Preisanstieg profitieren. Aus diesem Grund weitet das Unternehmen seinen finanziellen Spielraum durch eine Umschuldung mit einem New Yorker Family Office und einer Kapitalerhöhung zu 3,00 CAD weiter aus. Am 10. März 2022 ist die Maßnahme abgeschlossen und dürfte der Aktie einen entsprechenden Auftrieb verschaffen. Beacon Securities empfiehlt die Aktie mit einem Kursziel von 10,15 CAD zum Kauf.

    Fazit

    Wer ein Vermögen aufbauen will, muss rechtzeitig erkennen, wo sich eine Kontrollillusion monetarisieren lässt. Wenn erkennbar wird, dass eine Kontrollillusion offensichtlich nicht mehr haltbar ist, wie es aktuell beim Rohöl der Fall ist, sollte sich auf die Gegenseite schlagen, die von der echten Entwicklung profitiert. Selbst Elon Musk forderte am Wochenende in einem Tweet die Erhöhung der Erdöl und Gas Förderung. Wichtig ist und bleibt, die persönliche Unabhängkeit, Flexibilität und Freiheit zu bewahren. Die dezentrale Verwahrung von Vermögen kann zukünftig von großer Bedeutung sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 19.04.2022 | 05:30

    BASF, Bayer, Deutsche Bank oder die Aktien der zweiten Reihe - NEL ASA und Co?

    • Investments

    Im Einkauf liegt bekanntlich der Gewinn und in diesem Zusammenhang stellen sich Investoren fortlaufend die Frage, ob eine Aktie günstig ist und wie viel Potenzial noch in einem Preisanstieg steckt. Die erste Reihe im DAX schwingt oft mit dem allgemeinen globalen Markt mit, weil z.B. ETFs und andere Indexprodukte ein- und aussteigen. Diese Liquidität hat zwar Vorteile, aber richtig große Sprünge sind in der Königsklasse i.d.R. seltener zu erwarten. Wer sich nach dem großen Glück sehnt, muss sich auf die Suche machen und Geduld mitbringen. Ein Überblick für Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 31.01.2022 | 05:00

    BioNTech, Moderna, Pfizer: Freedom Convoy und Hedgefonds

    • Investments

    Seit mittlerweile zwei Jahren wird die Weltbevölkerung von Covid-19 in ihrem Alltag beeinflusst. Staatliche Maßnahmen wurden verabschiedet, um die Verbreitung und Folgen zu lindern. Die Absichten haben den Anschein, dass sie stets gut gemeint sind, es bestehten dennoch systembedingte Interessenkonflikte bei Akteuren und die können zu einem relevanten Problem für das Allgemeinwohl werden. Wenn zudem der erhöhte Einfluss des Staates in seiner Verhältnismäßigkeit nicht mehr nachvollziehbar ist, Abhängigkeiten zur neuen Normalität werden und die Freiheit schwindet, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Bürger auf die Straße gehen. Das ist nun in der kanadischen Hauptstadt Ottawa der Fall.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 19.08.2021 | 09:23

    Starke Aussichten für BioNTech, Varta, aifinyo

    • Investments

    Die Kurse von Highflyern wie BioNTech und Varta mussten in den vergangenen Tagen Federn lassen. Doch solange die Zukunftsperspektiven stimmen, sollten sich auch die Aktien wieder erholen und sich überdurchschnittlich gut entwickeln. Bei BioNTech zeigen die neusten Nachrichten aus den USA, dass der COVID-19-Impstoff länger Milliarden in die Kassen spült als viele erwarten. Bei Varta hatten viele auf eine Prognoseanhebung spekuliert, aber jetzt wechseln auch kritische Analysten in das Lager der Bullen. Und das B2B-FinTech aifinyo hat den Corona-Schock verdaut, will wieder mit bis zu 50 Prozent p.a. wachsen und arbeitet an einer Neubewertung.

    Zum Kommentar