Menu

20.04.2021 | 05:10

Technologieaktien mit bis zu 100% Kurspotenzial: SAP, HelloFresh und aifinyo

  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Doch die Konsolidierung bei den Tech-Aktien scheint vorbei. In den Vormonaten waren es eher die Unternehmen aus den klassischen Branchen. Doch im April setzen Anleger wieder auf Technologie. Und aktuelle Unternehmenszahlen und positive Analystenempfehlungen geben ihnen Recht. Positive News gibt es derzeit unter anderem bei SAP, HelloFresh und aifinyo. Sie werden zum Kauf empfohlen und Analysten sehen bis zu 100 Prozent Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2G8XP9 , DE000A161408 , DE0007164600


SAP: Independent Research hebt Kursziel auf 130 Euro

SAP hat mit den Quartalszahlen positiv überrascht. Während der Umsatz des deutschen Softwareriesen im ersten Quartal 2021 mit einem Minus von 3 Prozent auf 6,35 Milliarden Euro im Rahmen der Erwartungen lag, konnte beim Cloud-Geschäft und Gewinn zugelegt werden. Die Clouderlöse steigen um 7 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro. Der Nettogewinn legte mit 32 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro deutlich zu. Analysten hatten durchschnittlich nur mit einem Gewinn von 640 Millionen Euro gerechnet. Die Analysten von Independent Research haben im Anschluss an die Quartalszahlen ihre Schätzungen für den Gewinn je Aktie im laufenden Jahr von 3,82 Euro auf 3,93 Euro angehoben. Für 2022 erwarten sie, dass SAP einen Gewinn von 4,07 Euro je Aktie erzielt. Die Analysten empfehlen die SAP-Aktie weiterhin zum Kauf. Das Kursziel wurde von 122,00 Euro auf 130,00 Euro angehoben (aktueller Kurs: 116 Euro).

HelloFresh erhöht Prognose und Deutsche Bank das Kurziel

Nach einem starken Jahresstart hat HelloFresh die Prognose für 2021 erhöht. Für das erste Quartal erwartet HelloFresh einen Umsatz von 1,435 Milliarden Euro bis 1,445 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es knapp 700 Millionen Euro. Der Konsens lag bei 1,173 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA wurde von 63,1 Millionen Euro auf 155 Millionen Euro bis 165 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Hier lagen die durchschnittlichen Analystenschätzungen bei 128,5 Millionen Euro. Finale Q1-Zahlen werden am 4. Mai veröffentlicht. Aufgrund des positiven 1. Quartals erwartet HelloFresh für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum zwischen 35 Prozent und 45 Prozent (bisher: 20 Prozent bis 25 Prozent). Die Marge für das bereinigte EBITDA wurde auf 10 Prozent bis 12 Prozent angehoben (alt: 9 Prozent bis 12 Prozent).

Auch die Deutsche Bank wurde von der positiven Entwicklung überrascht und erhöhte das Kursziel für die HelloFresh-Aktie von 99 Euro auf 105 Euro. und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die vorläufigen Zahlen des Kochboxenversenders zum ersten Quartal seien sehr stark ausgefallen, schrieb Analystin Nizla Naizer in ihrem Kommentar. Sie erhöhte ihre Umsatzschätzungen für das laufende und 2022 (aktueller Kurs: 73,84 Euro).

Über 100 Prozent Kurspotenzial: SMC Research startet Coverage von aifinyo

SMC Research hat die aifinyo AG in die Coverage aufgenommen. Die Analysten sehen den Smart-Finance-Anbieter aus Dresden im Bereich der digitalen Finanzierungslösungen als gut positioniert. Die Wachstumsperspektiven seien positiv und die geplante Erweiterung der FinTec-Plattform um Payment-Lösungen runde das Leistungsspektrum ab. Daher empfiehlt SMC Research die aifinyo-Aktie zum Kauf (“Speculative Buy“). Das Kursziel liegt bei 45,80 Euro (aktueller Kurs: 20,80 Euro).

aifinyo arbeite an verschiedenen Initiativen, um die Marktposition weiter zu stärken, so die Analysten. Dazu zählen einerseits Übernahmen von kleineren Konkurrenten, mit denen die Angebotsseite weiter konsolidiert werden kann. Andererseits werde das Produktangebot organisch sinnvoll ergänzt. Aktuell strebe das Unternehmen für den Bereich Payment eine Lizenz nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) an, mit der aifinyo als E-Geldinstitut auch Konten und Zahlungskarten anbieten und die Kunden noch umfassender betreuen könnte.

Gleichzeitig würden die klassischen Banken ihre Leistungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) seit Jahren reduzieren. Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden die Kreditvergabebedingungen noch einmal drastisch verschärft. Der Rückzug der Banken eröffne daher ein „window of opportunity“ für Anbieter alternativer Finanzierungslösungen und könnte den Wachstumskurs digitaler Plattformlösungen – wie von aifinyo – weiter beflügeln.

Die SMC-Analysten erwarten, dass aifinyo nach der “Corona-Delle“ schnell wieder auf den Wachstumskurs zurückkehren wird. Seit der Gründung im Jahr 2012 hat das Unternehmen bis 2019 das Transaktionsvolumen organisch um durchschnittlich 50 Prozent pro Jahr (CAGR) gesteigert. In 2020 musste dann wegen der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie ein Rückgang um rund 18 Prozent auf 263 Mio. Euro und ein Verlust hingenommen werden. Da das Finanzierungsgeschäft von aifinyo größtenteils im Bereich von kurzfristigen Laufzeiten stattfindet, konnte im zweiten Halbjahr 2020 schnell auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert werden. Daher erwartet SMC, dass aifinyo in 2021 peu à peu auf den dynamischen Wachstumspfad zurückfinden und das Ergebnis deutlich verbessern wird. Ab dem nächsten Jahr sollte sich das Potenzial mit einer weiteren Marktdurchdringung voll entfalten und dank der guten Skalierbarkeit des Geschäfts schnell steigende Margen ermöglichen.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.