Menü schließen




04.06.2023 | 06:30

dynaCERT, Enapter, First Hydrogen, Landi Renzo – Einblicke beim 1. Hydrogen Day

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Seit der Schulzeit wissen wir, dass Wasserstoff ein chemisches Element mit dem Symbol H und der Ordnungszahl 1 ist. Seit rund fünf Jahren beschäftigen sich Marktteilnehmer aus sämtlichen Bereichen intensiver mit dem leichtesten bekannten Element, das etwa 75% der Masse des Universums ausmacht. Wasserstoff ist unter normalen Bedingungen ein farbloses, geruchloses sowie unsichtbares Gas und kann zur Speicherung von Energie oder Erhöhung des Wirkungsgrades von Dieselmotoren zum Einsatz kommen. Sechs Wasserstoff-Unternehmen präsentieren sich am 15. Juni 2023 beim ‚1. Hydrogen Day‘ und die kostenlose Registrierung für interessierte Teilnehmer ist über www.ii-forum.com möglich. Wir stellen die privaten und börsennotierten Unternehmen vor.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN:

Inhaltsverzeichnis:


    dynaCERT: Saubere Wasserstofflösung für jetzt und heute

    Ein Dieselmotor ist eine Art von Verbrennungsmotor, der Kraftstoff in Form von Diesel oder Bio-Diesel verwendet. Der Motor arbeitet nach dem vier-Takt-Prinzip, bei dem sich die Kolben und Zylinder in vier verschiedenen Phasen (Ansaugen, Kompression, Verbrennung und Auslass) bewegen. In jeder Phase des Zyklus wird eine andere Funktion ausgeführt, um den Motor zu betreiben.

    Zuerst saugt der Kolben Luft durch ein Einlassventil an. Diese Luft wird anschließend komprimiert und erhitzt, wodurch sich ihr Volumen reduziert. Wenn die Temperatur hoch genug ist, sprüht der Einspritzdüsenkopf Kraftstoff in die Brennräume des Motors. Der Kraftstoff verbrennt dann mit der heißen Luft und erzeugt Druck und Hitze. Der entstehende Druck bewegt den Kolben nach unten, was schließlich zur Drehung des Motors führt.

    Das Auslassventil öffnet sich am Ende jedes Zyklus, sodass die verbrauchte Luft aus dem Motor abgelassen werden kann. Die Abgase werden dann normalerweise über einen Auspuff abgeleitet.

    Der Wasserstoff-Pionier dynaCERT aus dem kanadischen Toronto hat über 90 Mio. CAD in die Entwicklung einer Technologie investiert, die bei Dieselmotoren nachgerüstet werden kann. Die Vorteile sind, dass Wasserstoff auf Bedarf erzeugt und über die Luftzufuhr dem Dieselmotor zugefügt wird, um den Wirkungsgrad zu erhöhen und den Treibstoffverbrauch zu senken. Es wurde nachgewiesen, dass die Verbrennung zudem sauberer wird und die Emission von Schadstoffen sinkt.

    Das Unternehmen hat kürzlich einen Großauftrag von 3.000 Geräten im Gegenwert von mindestens 12 Mio. CAD verkündet. CEO Jim Payne wird am 15. Juni 2023, um 16:00 Uhr, Einblicke in die Technologie und das Potenzial präsentieren.

    Landi Renzo: Fahrzeugausrüster mit Wasserstoff-Expertise

    Landi Renzo ist ein 1954 gegründetes Unternehmen aus Italien, das Komponenten und alternative Antriebssysteme für Green Transportation entwickelt, produziert und vertreibt. Es bietet Erdgas-, Autogas-, Biogas- und Wasserstoff-Kraftstoffsysteme für PKW sowie mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge an und hat Kunden in über 50 Ländern.

    Durch die Übernahme des italienischen Unternehmens Metatron Ende 2021 wird das Portfolio im Bereich der Wasserstofflösungen für LKW deutlich gestärkt und es entstehen hervorragende Voraussetzungen für ein zukünftiges starkes Wachstum. CEO Cristiano Musi präsentiert ab 13:30 Uhr als erstes Unternehmen den Teilnehmern die jüngste Entwicklung.

    First Hydrogen: Fahrzeugentwickler mit ganzheitlicher Lösung

    First Hydrogen hat leichte Nutzfahrzeuge (LCV) mit Wasserstoffantrieb entwickelt, die in Tests eine Reichweite von über 500 km mit einer Tankfüllung erreichen und einen Kraftstoffverbrauch unter 2 kg pro 100 km bzw. im Stadtverkehr sogar unter 1,5 kg pro 100 km haben. Dies bestätigt, dass Wasserstoff als Kraftstoff emissionsfrei ist und Flottenmanagern ausreichende Reichweite sowie kurze Betankungszeiten bietet.

    Rivus, ein Anbieter von Flottenmanagementdiensten, hatte die Gelegenheit, die wasserstoffbetriebenen LCVs als erste auf britischen Straßen zu testen und lobte deren Laufruhe und angenehmes Fahrverhalten. Sie haben größere Reichweiten und können schneller betankt werden als batterieelektrische Fahrzeuge, sodass Flotten ihre Null-Emissionsziele erreichen können.

    Am 9. Mai 2023 hat First Hydrogen eine Absichtserklärung mit dem Hydrogen Research Institute (HRI) unterzeichnet, um die Entwicklung der nachhaltigen Energiewende in der Provinz Quebec zu unterstützen - das Unternehmen wird dem HRI einen Hybrid-Brennstoffzellen-Antriebsstrang zur Verfügung stellen.

    First Hydrogen hat zudem auch eine Vereinbarung mit der Stadt Shawinigan in Quebec getroffen, um zwei Grundstücke zu erwerben, auf denen eine Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse-Technologie errichtet werden soll. Der produzierte Wasserstoff soll innerhalb des Montreal-Quebec City-Korridors verteilt und für leichte Nutzfahrzeuge von First Hydrogen sowie andere wasserstoffbetriebene Fahrzeuge und Anwendungen in Quebec verwendet werden. Robert Campbell, CEO der Energy Devision, stellt das Unternehmen um 14:00 Uhr vor.

    Enapter: Innovationen aus Deutschland

    Enapter hat den AEM-Multicore, den weltweit ersten AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse, vorgestellt. Dieser wurde unter Anwesenheit von Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, offiziell eingeweiht und markiert den Beginn einer neuen Ära im Bereich umweltfreundlicher Lösungen für die Dekarbonisierung von Industrie und Wirtschaft. Es ist ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von Enapter.

    Enapter entwickelt eine Anlage, die pro Tag rund 450 kg grünen Wasserstoff mit einer Reinheit von 99,999% produzieren kann. Diese besteht aus 420 Kernmodulen und soll durch Skalierung vieler kleiner Einheiten Kosten senken. Es liegen bereits Bestellungen aus Europa, Asien und Nordamerika vor und ab 2024 soll die Vorserienreife erreicht werden. Der Multicore wird mittelfristig in Saerbeck, NRW produziert. Tim Cholibois, Strategy Manager, gibt weitere Details zum Unternehmen ab 14:30 Uhr bekannt.

    Cipher Neutron: Innovationen für grünen Wasserstoff

    Cipher Neutron aus Kanada ist ein schnell wachsendes, innovatives Technologieunternehmen, das sich auf AEM-Elektrolyseure für die Produktion von grünem Wasserstoff und reversible Brennstoffzellen für die Stromerzeugung und Energiespeicherung konzentriert.

    Das private Unternehmen arbeitet laut eigenen Angaben weltweit eng mit Wissenschaftlern, Ingenieuren, Technologieentwicklern, Experten für Wasserstofftechnologie, Investmentbankern und Personen, die seit Jahrzehnten im Bereich Wasserstoff und Energieerzeugung tätig sind.

    Die innovativen Produkte von Cipher Neutron, wie die in der Entwicklung befindlichen Elektrolyseure und reversiblen Brennstoffzellen, haben einzigartige Vorteile gegenüber anderen Lösungen für die Wasserstoffproduktion, Stromerzeugung und Energiespeicherung, die derzeit auf dem Weltmarkt erhältlich sind. CEO Gurjant Randhawa stellt sich und das Unternehmen um 15:00 Uhr vor.

    JAG: Partner für Einführung von Innovationen

    JAG, JA-Gastechnology, ist ein privates und innovatives Unternehmen, das 1989 gegründet wurde und seit 2014 Wasserstoffsysteme entwickelt. Es hat bisher mehr als 50 F&E-Projekte in Europa und den USA für die Automobilindustrie realisiert, mit dem Schwerpunkt auf Produktion, Betankung und Testanlagen. Ihre Kompetenz bezieht sich auf schlüsselfertige Wasserstoff-Elektrolyseure, Infrastruktur, Betankung und Testanlagen, um den Wasserstoffmarkt zu erschließen.

    JAG ist ein ISO 9001 zertifiziertes Unternehmen, das nicht standardisierte grüne Wasserstoffprojekte von der Pre-Engineering-Phase bis hin zur Installation und Endabnahme, Service und Wartung aus einer Hand anbietet. Qualität, Funktionalität, Effizienz und Sicherheit stehen bei JAG immer an erster Stelle und die Flexibilität macht es laut eigenen Angaben als "das Schnellboot der Industrie" bekannt. Gründer und Geschäftsführer Jens Asmuth bietet ab 15:30 Uhr Einblicke in die Branche und aktuelle Entwicklungen des Unternehmens.

    Kostenlose Registrierung

    Die Registrierung ist kostenlos und ab sofort über den folgenden Link möglich:
    Anmeldung 1. Hydrogen Day

    Programm am 15. Juni 2023:
    13:25 Uhr - Opening Session
    13:30 Uhr - Landi Renzo S.p.A.
    14:00 Uhr - First Hydrogen Corp.
    14:30 Uhr - Enapter AG
    15:00 Uhr - Cipher Neutron Inc.
    15:30 Uhr - JA-Gastechnology GmbH
    16:00 Uhr - dynaCERT Inc.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf zukunftsbilanzen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 29.12.2023 | 05:30

    Wer bewegt in 2024 Amazon: First Hydrogen oder dynaCERT?

    • Wasserstoff

    Der E-Commerce-Riese Amazon hat sich vor Kurzem ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Bis 2025 sollen erneuerbare Energiequellen das Stromnetz des Unternehmens versorgen. Doch wie kann dieses Ziel erreicht werden? Und warum ist es so wichtig, dass sich das Unternehmen auf nachhaltige Weise verpflichtet? Es besteht enormer Handlungsdruck durch Erwartungen und selbstgesteckte Ziele. Investoren haben die Gelegenheit sich bei börsennotierten Pionieren zu positionieren. Ein großer Name bietet hohes Potenzial für Spekulationen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 27.11.2023 | 13:10

    BMW, dynaCERT, Mercedes, Volkswagen – Wasserstofftechnologie zur Nachrüstung vor Durchbruch

    • Wasserstoff
    • Diesel
    • Automobil

    Die Zukunft der Elektromobilität in Deutschland scheint unsicherer als je zu vor zu sein, da die Mittel für die Förderung von Elektroautos aufgrund der Haushaltskrise fehlen könnten. Die Bundesregierung hatte ursprünglich das ambitionierte Ziel bis 2030 rund 15 Mio. Elektroautos auf deutschen Straßen zu haben, aber die Autoindustrie rechnet mittlerweile nur mit maximal neun Mio. Infolgedessen fordern laut Handelsblatt Automanager einen weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Verlängerung der Steuervergünstigungen für elektrische Dienstwagen. Autohersteller wie Volkswagen und Mercedes verschieben bereits Investitionen oder setzen nicht alles auf eine Karte. BMW-Chef Oliver Zipse hat kritisiert, dass sich alles nur auf Elektroautos konzentriert und lehnt ein Ausstiegsdatum für Verbrenner ab. Für die Markteinführung einer Brückentechnologie zu Nachrüstung von Dieselmotoren erhielt der kanadische Wasserstoffpionier dynaCERT nun von Earthood einen unabhängigen Bewertungsbericht. Welche Potenziale sich daraus ergeben, dass erfahren Sie im vollständigen Bericht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 08.11.2023 | 05:00

    dynaCERT, JinkoSolar, Siemens Energy: die Lizenz zum Geld drucken

    • Wasserstoff

    Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik hat eine Studie zu den Auswirkungen der von der Bundesregierung beschlossenen Mautgesetzgebung auf die Stückgut- und Systemlogistik in Auftrag gegeben. Das Ergebnis hat es in sich: Um durchschnittlich 81 % könnten die sendungsbezogenen Kosten der LKW-Maut in der Stückgutlogistik ab dem 1. Dezember 2023 steigen. Ab dem 1. Juli 2024 werden auch Zustellfahrzeuge ab 3,5 t Gesamtgewicht die LKW-Maut entrichten müssen. Es wird dann dadurch ein durchschnittlicher prozentualer Kostenzuwachs der LKW-Maut von 81 auf 88 % je Sendung erwartet. Betroffene Unternehmen haben jedoch die Möglichkeit durch technische Innovationen diesem politischen Trend entgegenzuwirken und die finanzielle Belastung durch gleichzeitigen Umweltschutz zu senken. Ein Spediteur hat den Praxistest auf über 60.000 km erfolgreich abgeschlossen und für sich eine Entscheidung getroffen.

    Zum Kommentar