Menu

16.09.2021 | 13:16

Daimler, Tesla, Varta - kann Deutschland das Klima wirklich retten?

  • CO2
  • Klima
  • Kohlenstoffdioxid
Bildquelle: pixabay.com

Die Bundestagswahl in Deutschland findet in zehn Tagen statt und die drei Kanzlerkandidaten stellen sich nahezu täglich den kritischen Fragen der Bürger. Wer zukünftig das Land mitregieren wird, das ist derzeit noch offen. Für die CDU/CSU steht viel auf dem Spiel, denn sie droht in die Opposition abzusteigen. Der Wahlkampf wird immer härter und die Fragen der TV-Gäste kritischer. Unterschwellig schwingt zunehmend Angst und Panik beim Thema Klimawandel mit - welcher Kanzlerkanzlerkandidat kann die Welt retten? Aber werden auch die richtigen Fragen gestellt?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55


Wie viel CO2 ist in der Luft?

Die Diskussion und die Maßnahmen rund um den Klimawandel drehen sich weitestgehend um den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid, also CO2. CO2 wird auch als Treibhausgas bezeichnet. Der aktuelle Gehalt von CO2 in der Luft beträgt 0,04% (400 ppm). Laut wissenschaftlicher Studien lag die CO2-Konzentration in der Zeit vor der Industrialisierung bei 0,028%, was zu dem Rückschluss führt, dass 0,012% des CO2-Gehaltes in der Luft durch den Menschen verursacht wurde.

Ist CO2 schädlich?

Nein. Kohlenstoffdioxid ist für das Leben auf der Erde von elementarer Bedeutung und wird von Pflanzen für die Photosynthese benötigt. Pflanzen nehmen also CO2 auf und geben anschließend wieder Sauerstoff ab. In der Erdgeschichte, so heißt es, schwankte der CO2-Gehalt bereits erheblich und es wird vermutet, dass das Treibhausgas im Umkehrschluss für den Klimawandel in der Vergangenheit verantwortlich war. In Gewächshäusern wird durch die künstliche Erhöhung des CO2-Gehaltes auf 0,06% oder mehr sogar bewusst das Pflanzenwachstum erhöht. Der Experte nennt diesen Prozess Kohlenstoffdioxid-Düngung.

Ist der Klimawandel gut oder schlecht?

Der Klimawandel ist ein natürlicher Prozess. Aktuell ist der CO2-Wert mit 0,04% sogar vergleichsweise gering. Historisch lag der Wert laut Einschätzung von Wissenschaftlern im Maximalbereich sogar bei rund 0,5% - also 5.000 ppm, was mehr als zehnmal höher als der Wert von heute ist. Der Anstieg des CO2-Wertes seit der Industrialisierung wird u.a. als Ursache mit dem heutigen Anstieg des Starkregens in Verbindung gebracht. Die Erhöhung des Niederschlags wäre damit eine natürliche Folge. Ob der Anstieg des Niederschlages wiederum positiven oder negativen Einfluss auf den Alltag des Menschen hat, das ist subjektiv.

Quelle: Royer: CO2-forced climate thresholds during the Phanerozoic

Wie kann der Klimawandel beeinflusst werden?

Sofern der von Menschen erzeugte CO2-Ausstoß von 0,012% einen Einfluss auf das Klima hat, sollte die Herkunft des Anstiegs identifiziert und nach Möglichkeiten gesucht werden, wie die Entstehung des Treibhausgases reduziert werden kann. Laut eines Berichtes der EU-Kommission ist China der größte Emittent von CO2 mit 11.256 Mio. t, gefolgt von den USA mit 5.275 Mio. t und Indien mit 2.622 Mio. t. Deutschland schnitt im Vergleichsjahr 2018 mit 753 Mio. t auf Platz 6 ab und ist im globalen Vergleich für 2,0% der CO2-Emissionen verantwortlich. Alternativ kann natürlich die Anzahl der Pflanzen erhöht und simultan die Abholzung reduziert werden. Gerade die Brandrodung ist durch den einhergehenden Wegfall von Pflanzen eine bedauerliche Quelle von CO2 in der Atmosphäre.

Welche Rolle spielt Deutschland beim Klimawandel?

Der Klimawandel ist ein fortlaufender natürlicher Prozess. Der Anteil von Deutschland an dem zusätzlichen CO2-Gehalt von 0,012% in Atmosphäre, welches der Industrialisierung zugeordnet wird, beträgt laut EU-Kommission 2% - also 0,00024% am Gesamtgehalt von CO2 durch den Menschen. China und die USA sind zusammen für 43,6% der CO2-Erzeugung verantwortlich und entsprechend wird in diesen beiden Ländern auch der Klimawandel entschieden. Deutschland hat entsprechend dieser Zahlen der EU-Kommission nur einen marginalen Einfluss auf den möglichen Einfluss von CO2 auf das Klima.

Welche Empfehlung gibt es für die Politik?

In Deutschland grassiert bei vielen Menschen im Zusammenhang mit dem Klimawandel mittlerweile Angst und Panik. Eine sachliche Diskussion mit Ursache und Wirkung findet in der breiten Öffentlichkeit nicht statt. Gerade bei Heranwachsenden kann dieser Mangel an Aufklärung zu Zukunftsängsten führen und Fehleinschätzungen der Perspektiven schüren. Anstatt über ein Leben mit dem Klimawandel zu diskutieren, werden kostspielige Einschnitte und Verbote verabschiedet, um Einfluss auf das Klima zu nehmen. Statt Bäume zu pflanzen, werden Technologien mit Steuergeldern subventioniert, deren Umweltbilanz zweifelhaft ist. Quelle: Handelsblatt.

Warum diskurieren wir nicht über das Leben mit dem Klimawandel?

Wir leben nun mal in einer Geschäftswelt und die Politik sowie Unternehmen müssen sich unter Druck ständig neu erfinden. Den Vorständen von Daimler, Tesla und Varta ist es also auch nachzusehen, dass sie einen Trend bedienen, der momentan offensichtlich und vor allem aufgrund von staatlichen Subventionen gut zieht. Die Bürger haben bei der Bundestagswahl die Möglichkeit zu reagieren und für kluge Lösungen zu stimmen. Tun Sie es bitte!


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.